Folge uns auf
Suchen Suche auf der Website

Siliqua, Schloss Acquafredda

Siliqua, Schloss Acquafredda

Siliqua, Schloss Acquafredda

Der Acquafredda-Hügel mit seiner mittelalterlichen Burg ist seit 1993 ein Naturdenkmal und dominiert das Cixerri-Tal, an einem Ort, der für Flora, Fauna und Landschaft wichtig ist.
Die Überlieferung schreibt den Bau der eindrucksvollen Burg von Acquafredda den Grafen von Gherardesca zu, in der Person des berüchtigten Ugolino, an den in Dantes Inferno erinnert wird. In Ermangelung zuverlässiger dokumentarischer Beweise kann die Struktur der Festung sogar hypothetisch auf die erste Hälfte des 13. Jahrhunderts zurückgeführt werden.
Der Donoratico della Gherardesca kam nach dem Fall des Königreichs Cagliari in den Besitz des Südwestteils Sardiniens. Mit der Inhaftierung von Ugolino im Tower of Fame ging das Schloss in die Hände der pisanischen Verwaltung über und später, im Jahr 1326, kam es unter die Kontrolle der Krone von Aragon.
Ein Dokument, das die Demobilisierung der noch in der Burg befindlichen Truppen belegt, stammt aus dem Jahr 1408 und ist heute auf einer Insel, die fast vollständig von aragonesischen Truppen erobert wurde, nutzlos. Nachdem es zu einem Lehen geworden war, wurde es Pietro Otger anvertraut und später im 16. Jahrhundert als Herrschaft gegründet. Es ist nicht klar, ob das Schloss damals bewohnbar war. Die ersten urkundlichen Beweise für den Zustand der Verlassenheit stammen aus dem Jahr 1785, als das Schloss als „zerstört“ eingestuft wurde.
Die Befestigungsanlage ist in drei Ebenen aufgeteilt: das Dorf, den Panzerturm und das eigentliche Schloss. Das Dorf war der unterste Teil des gesamten Komplexes und umfasste eine Reihe von Räumen, in denen Bedienstete, Truppen, Ställe und Lagerhäuser untergebracht werden konnten. Das Ganze wurde durch eine etwa 80 Meter lange Zinnenmauer verteidigt, in der die Spuren von vier Türmen und der Patrouillenstraße identifiziert wurden. Im Dorf wurde auch ein Panzer gefunden, der in ein Fass umgewandelt und aus Ziegelsteinen gebaut wurde.
Auf der zweiten Ebene ist deutlich ein Panzerturm zu sehen, der ebenfalls in ein Fass umgewandelt wurde und in drei Räume unterteilt ist, die vollständig mit Wasser gefüllt werden können.
Auf 256 m Höhe befindet sich das eigentliche Schloss, das sich heute trotz wiederholter Restaurierungen in einem fortgeschrittenen Zustand des Verfalls befindet. Es musste einen U-förmigen Grundriss und drei Stockwerke haben, von denen eines unterirdisch und zwei erhöht waren. Vom Hauptturm ist nichts mehr erhalten, während der Wachturm, der etwas niedriger als der Eingang liegt, erhalten geblieben ist.

Geschichte der Studien
Angesichts der Bedeutung des Schlosses von Acquafredda wurden seit Ende des 19. Jahrhunderts zahlreiche Studien durchgeführt: siehe den Eintrag „Siliqua“ (1850) von Vittorio Angius; einige Jahre später war es Carlo Brundos Beitrag. Die Studie von Mario Pintor und der Artikel von Foiso Fois sind neueren Datums. Letzterer trug auch zu dem Band „Burgen des mittelalterlichen Sardiniens“ (1992) bei. Der Artikel von Donatella Salvi wurde 1995 veröffentlicht, der von Stefano Castello und Simonetta im Jahr 2000.

Bibliographie
V. Angius, „Siliqua“, in G. Casalis Historisches, Statistisches und kommerzielles geografisches Wörterbuch der Staaten von H. M. dem König von Sardinien, XX, Turin, G. Maspero, 1850, S. 153;
E. Lucchi, „Das Schloss von Quirra und der Turm von Saralà: Visionen von Sardinien“, in Mediterranea: Monatszeitschrift über Inselkultur und Probleme, 6, 1932, Nr. 1, S. 32 36;
F. Fois, „Das Schloss von Quirra, Rocca dei Carroz: Beitrag zur Geschichte der Befestigungsanlagen auf Sardinien“, auf Sardisch Studien, XXIII, 1973-74, Teil I, S. 217-227;
C. Brundo, Das Schloss von Acquafredda. Historische Szenen des 13. Jahrhunderts, Cagliari, 1878;
M. Pintor, Acquafredda: das Schloss des Grafen Ugolino, Cagliari, 1962;
F. Fois, „Die Geschichte zwischen den Ruinen: das Schloss von Acquafredda: eine Ansammlung von Ruinen“, im Almanach von Cagliari, 1978, ohne Seiten;F. Fois, Burgen des mittelalterlichen Sardiniens, herausgegeben von B. Fois, Cinisello Balsamo, Amilcare Pizzi, 1992, S. 49-58
R. Coroneo, Romanische Architektur von der Mitte des Jahrtausends bis zum frühen 13. Jahrhundert, Serie „Kunstgeschichte auf Sardinien“, Nuoro, Ilisso, 1993, sch. 173; 
D. Salvi, „Siliqua, das Schloss von Acquafredda“, in Mittelalterliche Archäologie: Materielle Kultur, Siedlungen, Territorium, 22, 1995, S. 393; 
S. Castello-S Sitzia, „The Manor Revisited: New Hypotheses on the Origin of the Castle of Acquafredda near Siliqua“, in Cagliari Almanac, 2000, ohne Seiten; 
G. Serreli, All the Castles of Die Vier Königreiche, „Darwin. Notizbücher“, Nr. 1 (Juli-August 2006), S. 104-109.


Anfahrt Um das Schloss von Acquafredda
zu erreichen, nehmen Sie die SS 130 und fahren 35 km. In Siliqua nehmen Sie die SS 293. Nach 4 km erreichen Sie den Fuß des Acquafredda-Hügels, den Sie zu Fuß erklimmen müssen, um die Ruinen der Burg zu erreichen.

Strukturkategorie: Denkmal oder monumentaler Komplex

Inhaltstyp: Befestigte Architektur

Benutzerfreundlichkeit: Öffnen

Provinz: Sud Sardegna

Gemeinsam: Siliqua

Makrogebiet: Südsardinien

POSTLEITZAHL: 09010

Adresse: SS 293, km 35

Telefon: +39 349 1564023 +39 349 7428014

Email: castellodiacquafredda@gmail.com

Webseite: castellodiacquafredda.com

Facebook: www.facebook.com/castello.diacquafredda

Twitter: twitter.com/castacquafredda

-

Winter -

Montag - Dienstag - Mittwoch - Donnerstag - Freitag - Samstag - Sonntag

09:30 Uhr - 17:30 Uhr

Montag - Dienstag - Mittwoch - Donnerstag - Freitag - Samstag - Sonntag

10:00 Uhr - 18:30 Uhr

Informationen zu Tickets und Zugriff: Inhaber von Eintrittskarten für die Sehenswürdigkeiten des Antas-Tempels, des Santadi-Museumssystems, der großen Serbariu-Mine und Nuraghe Seruci erhalten eine Ermäßigung von 1,00 Euro auf die Standardpreise. Für Einwohner wird das Jahresabonnement ab 10,00 Euro auf die Familieneinheit ausgedehnt. Reservierung nur für Führungen erforderlich. Weitere Ticketangebote und etwaige Änderungen der Öffnungszeiten finden Sie auf der entsprechenden Seite der Website.

Zugriffsmodus: Gegen eine Gebühr

Tickets :

  • Ganzzahl : 5 €, Erwachsene, ohne Führung, .

  • Ganzzahl : 8 €, Erwachsene, mit Führung, .

  • Reduziert : 4 €, Gruppen über 20 Personen mit Führung, .

  • Reduziert : €, Kinder von 6 bis 13 Jahren, .

  • Reduziert : 2 €, Einwohner, ohne Führung, .

  • Kumulierte Ganzzahl : 10 €, Erwachsene, im Jahresabonnement, .

Dienstleistungen Informationen: Der letzte Besuch im Winter ist vor 16:00 Uhr geplant, sodass er vor Sonnenuntergang endet. Das Schloss kann mit einem Führer besucht werden, wenn Sie einige Tage im Voraus buchen, und für Gruppen von mindestens 8 Personen oder ohne Personen, da der Weg mit Hinweisen und Fotoschildern ausgestattet ist. Jede Führung dauert ungefähr 1 Stunde und 15 Minuten. Reservierungen für Führungen und für pädagogische Workshops können auch auf der Website vorgenommen werden.

Aktualisieren

12/9/2023 - 11:23

Dienstleistungen

Unterrichtsraum Unterrichtsraum

Buchgeschäft Buchgeschäft

Multimedia -Stationen Multimedia -Stationen

Führungen Führungen

Wo ist es

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schicken